Osteopathie

Eine traditionelle osteopathische Behandlung nach Andrew Taylor Still beinhaltet:
Sanfte, manchmal auch schnelle chiropraktische und manuelle Techniken, Craniosacrale Therapie nach Sutherland, und faszialer Harmonisierung innerer Organe. Dies geschieht stets unter der Berücksichtigung einer ganzheitlichen Sichtweise. Der Osteopath untersucht und behandelt ausschließlich mit seinen Händen. Es ist das Ziel, die Selbstheilungskräfte im Körper zu reaktivieren, ein inneres Gleichgewicht wiederherzustellen, und somit Symptome zu lösen.

Am Beginn einer Behandlung steht immer eine ausführliche Anamnese und über die manuelle Diagnostik eine osteopathische Diagnosegebung. Hierzu können Sie gerne alle Arztberichte und bildgebende Medien mitbringen.

Die Kunst der osteopathischen Behandlung erfordert eine große Sensibilität der Hände des Therapeuten.  Hierfür durchläuft dieser eine praktische und theoretisch fundierte Ausbildung von mindestens 4 bis 5 Jahren.

Mit großem Respekt zum Gewebe: Wahrnehmen mit allen Sinnen

Egal wer unsere Hilfe in Anspruch nimmt, das Ziel der Behandlung ist immer das Lösen von körperlichen Blockaden mittels gezielter osteopathischer Techniken um funktionelle Bewegungsstörungen zu verbessern oder auch zu beheben. Hierdurch erfährt der Körper Schmerzlinderung und freiere Physiologie im Bewegungsapparat, im Nervensystem und innerhalb Organfunktionen. Durchblutung und veno-lymphatischer Fluss werden angeregt und das Gewebe erfährt eine Regeneration und dauerhaft verbesserte Selbstregulation. Die primäre Respiration ist in der Osteopathie der wichtigste Gesundheitsparameter.